Vietnamesischer Kaffee 2.0

Smarticular berichtete im letzten newsletter von Alternativen zur Kaffeezubereitung statt den teuren und umweltschädlichen Aluminium-Kapseln. Eine weitere Möglichkeit ist der traditionelle vietnamesische Kaffee, der in einem wiederverwendbaren Metallfilter mit gelochtem Boden zubereitet wird. Seit meinem letzten Bericht darüber habe ich das Verfahren nochmal verfeinert, darüber möchte ich nun hier berichten.

Als erstes hab ich mir ein neues Filter zugelegt, von Trung Nguyen das aus 4 Teilen besteht:

20180823_155847-995984380.jpg

Ganz links ist der Stempel zum Festdrücken des Kaffeepulvers, dieses hier nicht zum Schrauben, sondern einfach draufdrücken. Damit entfällt die Gratwanderung zwischen „zu fest“ und „zu locker“. Rechts daneben der gelochte Behälter für das Pulver, der kommt auf die ebenfalls gelochte Bodenplatte und ganz rechts der Deckel, damit das Wasser nicht so stark abkühlt.

Damit ich sehe wann der Kaffee durch ist, hab ich mir auch noch ein Glas gekauft:

20180823_1526482055906059.jpg

Und los gehts: Als erstes ca. 1 cm Sojamilch und 1 TL Birkenzucker in das Glas.

20180823_1527071993511058.jpg

1,5 TL vietnamesisches Kaffeepulver (gibts z. B. auch bei Trung Nguyen) in den Behälter und auf dem Bodenblech aufs Glas stellen:

20180823_152659-680511018.jpg

Dann den Stempel drauf und ein bisserl drücken …

20180823_152715-743319112.jpg

Dann Wasser kochen. Im Sommer koch ich das mit nachwachsenden Spiritus.

20180823_152734-873348232.jpg

Wenn es kocht, das Wasser auf den Kaffee gießen, erst einen kleinen Schwups zum Anfeuchten des Kaffees, dann nach ein paar Augenblicken aufgießen, bis der Stempelgriff gerade bedeckt ist.

20180823_153033-1026017941.jpg

Deckel drauf und zuschauen, wie der Kaffee unten auf die süße vegane Milch tropft. Bei diesem System ist es egal, ob die Löcher des Behälters und Bodenblechs zusammenpassen oder nicht, es tropft immer gleich langsam durch.

20180823_1533341586642993.jpg

Der Vorteil im Vergleich zum Mokka ist, dass man nicht aufpassen muss, dass nix überkocht. Man kann ganz entspannt abwarten.

 

Zum Schluss noch umrühren – und genießen!

Den Filter kann man einfach mit klarem Wasser reinigen und den Kaffeesatz zum Bio-„müll“ – oder bei smarticular gucken, was man sonst noch damit machen kann …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.