Erst Bienen retten dann an der Isar zur Großhesseloher Brücke wandern

Seit Wochen verfolge ich alle Berichte über das Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern, heute war es endlich soweit. Und wenn ich schon mal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, dann hab ich das verbunden mit einer MVV-Isar-Wanderung. Aber der Reihe nach …

20190131_114238226904210.jpgEine Million Menschen in Bayern müssen sich eintragen für das Volksbegehren Artenvielfalt damit es in die nächste Runde geht. Ich war heute vormittag in der Implerstraße in München die Nummer 48! Dank dem Rathausfinder musste ich nicht ins Zentrum, sondern für die fast 2 Millionen Einwohner in München gibt es immerhin 7 (!) Eintragungsstellen, mit großzügigen Öffnungszeiten, teilweise auch am Wochenende. Im Foto die Öffnungszeiten meiner Eintragungsstelle in der Implerstraße 9.

Nicht auszudenken, wenn das Volksbegehren scheitern würde! Aber spannend wird erst recht, wenn es die Hürde nimmt. Was dann wohl die Gegner für Argumente vorbringen? Am Ammersee gibt es ja sogar eine Initiative, die extra Gift gegen die Mücken spritzen will, weil sie sich von den Mücken gestört fühlen! Wir leben schon in spannenden Zeiten!

impler_2019-01-31_17-35-18Zum Radlfahren war es mir noch zu rutschig, also bin ich mit dem MVV gefahren, der 132er Bus geht direkt bis zur Eintragungsstelle! Der Andrang war zwar überschaubar, aber es gab doch einen wahrnehmbaren Strom von Leuten mit leuchtenden Augen, denen anzusehen war, wo sie hin wollten. Und das um halb 12, wo der „normale“ Mensch beim Arbeiten ist <g> 😉

In der Amtsstube waren nur 3 Leute vor mir. Als ich dran war, hat die freundliche Dame meinen Personalausweis durch das Lesegerät an ihrem Computer gezogen, und mir dann die Papierliste zum Eintragen und Unterschreiben vorgelegt: Nachname, Vorname, Unterschrift – das wars, und der nächste bitte! Das erste Mal, dass mein maschinenlesbarer Ausweis zu was gut war.

thalkirchen_2019-01-31_17-38-49Die MVV-App hat mir dann gezeigt, dass ich mit der U3 von der Implerstraße ruck-zuck zur Thalkirchner Brücke komme. Ich hatte ja zwei Streifen in der App „abgestempelt“, da sollte das noch drin sein – hoffe ich! Von Thalkirchen sind es ca. 1 Stunde Wanderung bis zur Großhesseloher Brücke, dort wollte ich lagern und dann irgendwie mit dem MVV wieder heimfahren, eine schöne Rundreise.

Hier ging’s los, von der einzigen Holzbrücke in München über die Isar, die auch von Autos befahren wird:

20190131_1213211000713523.jpg

Die Sonne im Gesicht, das ist das „Isarflimmern“!

20190131_121235-1834500648.jpg

screenshot_2019-02-01-08-37-50226904210.pngHier in München hat’s nur noch kümmerliche Schneereste, aber der weitere Verlauf des Weges war spiegelglatt vor lauter fest getretenem Schnee. In meinen Nordic Walking Schuhen rutschte ich so rum, dass mir bald der rechte Oberfuß weh tat.

Die Socken ein bisschen glatt gezogen, und nochmal sauber verschnürt, und weiter ging’s. Zum Glück war die Großhesseloher Eisenbahnbrücke schon in Sichtweite.

Auch am Donnerstag um diese Zeit waren viele Fußgänger unterwegs, die ihre Vierbeiner Gassi führten. Aber hinter der Großhesseloher Brücke, also südlich davon, war es wesentlich ruhiger. Daher fand ich hier einen schönen, ungestörten Lagerplatz.

20190131_1311231329749191.jpg

Das Foto oben zeigt schon mein Lager auf südlichen Seite der Brücke, mit Blick nach Norden. Ich wäre gerne über die Brücke zum anderen Ufer gegangen, wo ich vor fast genau einem Jahr zu Beginn meiner Auszeit campiert hatte. Aber mein rechter Fuß jammerte schon bei dem Gedanken an den rutschigen Abstieg auf der anderen Seite und mein Magen knurrte, denn heute war obendrein mein Hildegard-Brot-Fasten-Tag!

Hier ist mein Mittagsmahl: Drei selber gemachte Ur-Dinkel-Vollkornsemmeln (den 3. hab ich gerade im Mund) und ein halber Apfel. Das schöne am Brotfasten ist, dass man sich nicht viel Gedanken ums kochen machen muss <g>

20190131_131405-759702226.jpg

Im Freien schmeckt’s immer am besten! Dazu giebt’s mitgebrachten Ingwer-Tee, die Sonne scheint mir warm ins Gesicht und nebenan plätschert die Isar munter über eine kleine Stromschnelle. Das ist das Isarflimmern, mitten im Paradies!

20190131_142439-777067082.jpg

Nach dem obligatorischen Power-Nap in der warmen Quechua gönnte ich mir wieder einen Mokka vom Ultralight Kocher mit Trockenbrennstoff. An der Isar ist ja Lagerfeuer verboten!

20190131_140601-2143048314.jpg

Als sich dann langsam Wolken vor die Sonne schoben, hab ich wieder die MVV-App angeworfen und nach dem Heimweg gesucht. Vom „aktuellen Standort“ aus, sollte ich die Straßenbahn nehmen, die aber auf der anderen Isar-Seite lag! Ein echter Bushcrafter hätte wohl, ohne mit der Wimper zu zucken, die eiskalte Isar durchquert, aber ich suchte lieber einen Weg auf dieser Seite der Isar.

20190131_1514511999249939.jpgDa oben muss doch wo die S7 fahren, ja genau: Vom Großhesseloher Isartalbahnhof ging es in nur 3 Stationen zurück nach Mittersendling! Mit der App muss ich noch ein bisserl üben, denn es gelang mir nicht, sie/ihn/es von der Isardurchquerung abzubringen. Noch kurz 2 Streifen in der MVV-App abgestempelt, und los geht’s.

30 Minuten Fußmarsch später, das Isar-Steilufer hoch, traf ich dann am S-Bahnhof ein. Dort legte ich dann meine Isomatte auf die Eisensitzgelegenheit, und machte es mir im windgeschützten Wartehäuschen gemütlich. Weil die Sonne schon verschwunden war, und ich etwas verschwitzt, achtete ich auf jeden Wärmeverlust. In den Bushcrafter Videos warnen sie ja immer vor Unterkühlung! Obendrein hatte die S-Bahn 5 Minuten Verspätung, aber ich hatte es mir schon gut eingerichtet.

Resümee:

Dies war nun – man möchte es kaum glauben – meine erste kombinierte Tour mit Wandern und MVV in dieser Auszeit! Und es hat mir ganz gut gefallen. Das Auto kann umweltschonend zu hause bleiben, und dank MVV kann ich meinen Aktionsradius beträchtlich erweitern. Das werde ich sicher noch öfters machen!

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Erst Bienen retten dann an der Isar zur Großhesseloher Brücke wandern

  1. Oh ja, völlig faszinierend, was in der Stadt so alles ohne Auto geht – ich hab meins letzte Woche verkauft und mich zum Car Sharing angemeldet.
    Damit hätte ich niemals gerechnet, dass ich mal kein Auto mehr haben würde. Aber jetzt, wo es so weit ist, bin ich total happy mit der Entscheidung!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.