Bärlauch ernten und verarbeiten – Bärlauchpesto roh vegan

Der Frühling läßt den Bärlauch sprießen und ich hab ein neues Rezept ausprobiert: Roh-Veganes Bärlauchpesto mit Kürbiskernen!

Ein Foto auf Facebook in der Ammersee-Gruppe hat mich animiert an der Windach auf die Suche zu gehen. In Schutzkleidung gegen Zecken (also mit langen Hosen und die Hosenbeine in die Socken gestopft), die ebenfalls das gleiche feuchte und schattige Klima lieben, wie der Bärlauch, hab ich mich mutig auf die Suche gemacht und bin schon etwas weiter entfernt vom Bach fündig geworden.

BTW: Bei mundraub.org kann man Fundstellen für Bärlauch finden und auch veröffentlichen.

Der Bärlauch ist noch so jung, dass man ihn an den Stengeln noch gar nicht von Maiglöckchen unterscheiden kann, aber mittlerweile kenn ich sein Aussehen und das Gefühl beim Pflücken schon so gut, dass ich herzhaft die ersten Blätter gleich vor Ort verdrückt hab.

Auch die Angst vor dem Fuchsbandwurm, vor dem einige im Netz ziemlich Panik schüren, hat mich nicht vom frischen Essvergnügen abhalten können. Die jungen Pflänzchen schmecken so gut, schauen so sauber aus, dass ich es riskiert habe. Recht schnell hatte ich „gut zwei Hände voll“ gepflückt. Wieder zurück am Wohnwagen habe ich dann doch einen Tipp beherzigt, nämlich die frisch gepflückten Wildkräuter für 10 min in Wasser mit 1 geh. TL Jodsalz einlegen. Das soll die unerwünschten Kleintiere abtöten, oder zumindest abwaschen.

Das Rezept hab ich online gegoogelt und bin bei „Create Raw Vision – Bärlauchpesto roh vegan“ fündig geworden. Sie schlägt verschiedene Saaten als Basis vor, ich hab – als Mann über 50 – die Kürbiskerne gewählt (helfen gegen Prostata-Vergrößerung). Auf ihrer Seite gibt es auch eine schöne Tabelle mit empfohlenen Einweichzeiten für die diversen Saaten und Kerne.

Weil ich es schon erlebt habe, dass sich Rezepte im Netz wandeln bin ich so frei und drucke hier eine Kopie ab, leicht abgewandelt an meine Bedürfnisse (z. B. 1 gestr. TL Salz statt 1/2):

Zutaten für 2-4 Personen:
3-4 doppelte Hände voll frischen Bärlauch (ca. ??? g)
2 Hände voll Nüsse oder Saaten deiner Wahl eingeweicht:
 Sonnenblumenkerne, Cashews oder Kürbiskerne (ca. ??? g)
 und etwas getrocknet 
je nach Wunsch 100 ml Rapsöl
1 gestr. TL Salz

Übrigens eine Bemerkung zum Thema „gestr. TL“ ich nehm zum Abstreichen gerne ein rundes Ess-Stäbchen, das geht besser, als z. B. die Rückseite eines Messers.

Den Bärlauch trockenschütteln, fein schneiden und dann mit den anderen Zutaten in einem hohen Behälter mit dem Pürierstab zermusen. Es muss nicht ganz fein sein, ruhig etwas stückelig. Die Kürbiskernteilchen fühlen sich beim Essen dann so an wie geriebener Parmesan.

Das Pesto nach dem Probieren in kleine Schraubgläser füllen, und – wenn es länger halten soll – mit geschlossenem Deckel auf den Tisch schlagen und auf die dann flache Oberseite Rapsöl geben.

Mit diesem Pesto kann man nicht nur Nudeln verfeinern, sondern auch Kartoffeln, Gemüse oder wie hier einfach aufs Brot – sehr lecker und gesund (schmeckt nach Frühling):

20190326_134540.jpg

Guten Apeltit 😉

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.